Unsere volle Aufmerksamkeit gehört unseren vierbeinigen Bewohnern, und weil es etwas schwierig ist, diesen Regeln vorzuschreiben, müssen wir den zweibeinigen Besuchern einen kleinen Leitfaden zur Hand geben, was im Schnurrhaus in Zürich möglich ist und was nicht.

 Ein Tierheim ist kein Hotel

Wir sind als Tierheim dazu verpflichtet, in Not geratene Tiere aufzunehmen, diese zu versorgen und ihnen Obdach zu geben. Wir sind keine Aufnahme für Tiere, deren Besitzer in den Urlaub fahren. Aus Platzgründen können wir solch eine Dienstleistung nicht anbieten, auch nicht gegen Geld.

 Fundtiere und Abgegebene Tiere

Wenn wir eine Katze finden, dann bleibt sie sechs Monate bei uns, bis wir sie zur Adoption freigeben. Dieser Zeitraum dient dazu, dem eigentlichen Besitzer ausreichend Gelegenheit zu geben, sein oder ihr Tier wiederzufinden. Eine Ausnahme stellen herrenlose Tiere dar. Werden Tiere bei uns abgegeben, weil die Besitzer sie nicht mehr halten wollen oder können, dann gibt es einen Vertrag, in dem die Übergabe und der Besitzerwechsel festgelegt ist.

Kastrationspflicht

Werden Katzen oder Kater bei uns abgegeben, legen wir Wert darauf, dass sie zuvor kastriert wurden und zwar auf Kosten der Besitzer. Wir geben auch nur kastrierte Tiere an neue Besitzer ab.

 Besucherbereich und Krankenbereich

Wir haben für unsere Besucher einen großzügigen Bereich, in dem sie Katzen besichtigen können. Wir bitten aber alle Gäste, die Krankenstation zu meiden, weil hier Tiere Ruhe brauchen, um sich zu erholen, und weil auch einige Tiere in Quarantäne gehalten werden und so wenig Kontakt mit der Außenwelt wie möglich haben sollen.

 Keine Fütterung der Tiere

Wir bitten alle Gäste und Besucher, unsere Katzen und Kater nicht zu füttern, auch nicht mit kleinen Snacks. Das trifft auf zukünftige Adoptionseltern, die erst einmal Zeit mit ihrem neuen Haustier bei uns verbringen, zu. Da wir nicht kontrollieren können, wie viele Leckerchen gegeben werden, können wir den Futterplan nicht entsprechend anpassen.